.

Geschichte des Sch├╝tzenvereins Affalterbach

Die Sch├╝tzentradition reicht in Affalterbach bis ins Jahr 1883 zur├╝ck. In diesem Jahr wurde der ÔÇ×Krieger- und Sch├╝tzenverein" ins Leben gerufen. Auch nach dem ersten Weltkrieg, so geht es aus dem Buch ÔÇ×1000 Jahre Affalterbach" hervor, wurde der Tradition bis in die drei├čiger Jahre gehuldigt. 1958 entstand die Sch├╝tzengilde Affalterbach, eine Abteilung des TSV Affalterbach. Logo_SVAIm Gr├╝ndungsjahr erreichte man eine Mitgliederzahl von ca. 50 Personen.

Nach einigem Auf und Ab wurde die Aufbauarbeit durch starken Zuwachs an Mitgliedern in den Jahren 1969 und sp├Ąter belohnt. Die Trainings- und Wettkampfsituation jedoch verschlechterte sich, so dass man 1972 eine Halle in Wolfs├Âlden anmietete und fortan baulich stark besch├Ąftigt war.

 

Alle Beteiligten waren sich jedoch schon damals dar├╝ber im Klaren, dass dies nur eine Notl├Âsung sein k├Ânne. Da auf die Hilfe des Hauptvereins nicht gehofft werden konnte, beschlossen die Mitglieder einen eigenst├Ąndigen Verein zu gr├╝nden. Der ÔÇ×Geburtstag" des neuen Vereins ÔÇ×Sch├╝tzenverein Affalterbach e.V." ist der 13. Juni 1974. Bis zur Hauptversammlung im Herbst 1974 konnte bereits ein Mitgliederstand von 53 Personen erreicht werden. Weitere Zuw├Ąchse machten eine zukunftsorientierte L├Âsung unumg├Ąnglich. So wurden im Fr├╝hjahr 1975 zehn Luftgewehrst├Ąnde in Eigenarbeit angebaut. Weitere Mitgliederzuw├Ąchse sorgten daf├╝r, dass auf einer au├čerordentlichen Mitgliederversammlung ebenfalls in 1975 beschlossen wurde, eine eigene und moderne Schie├čsportanlage zu bauen. Schwierig

gestaltete sich zun├Ąchst die Suche nach einem geeigneten Gel├Ąnde. Nachdem dieses Problem bew├Ąltigt und das Baugesuch eingereicht war, dauerte es f├╝nf Jahre bis zur endg├╝ltigen Genehmigung durch das Landratsamt Ludwigsburg. 1984 endlich konnte das neue Sch├╝tzenhaus am Lemberg seiner Bestimmung ├╝bergeben werden. Mit den f├╝r damalige Verh├Ąltnisse hervorragenden Trainings- und Wettkampf-Bedingungen stieg auch die Motivation der Sch├╝tzen. Auch die Jugendarbeit gewann zunehmend an Qualit├Ąt. So lie├čen Erfolge nicht lange auf sich warten: 1987 wurde der SVA in der Disziplin Luftgewehr Mannschaftsmeister und stieg in die h├Âchste Liga des W├╝rttembergischen Sch├╝tzenverbands auf. Die Jugend des SVA feierte 1985 ihren ersten Sieg der Landesmeisterschaft in der Disziplin Luftgewehr-3-Stellung. Nur vier Jahre sp├Ąter gelang gar in dieser Disziplin die deutsche Meisterschaft in der Mannschaftswertung. Nicht aufgez├Ąhlt sind hier zahlreiche Kreis- und Bezirks-Meisterschaften. Die sportlichen Erfolge waren mit ausschlaggebend, dass der Sch├╝tzenverein Affalterbach im Jahre 1990 mit dem ÔÇ×Gr├╝nen Band" der Dresdner Bank f├╝r seine Jugendarbeit ausgezeichnet wurde. In Folge wurde der Verein j├Ąhrlich durch den W├╝rttembergischen Sch├╝tzenverband ausgezeichnet f├╝r hervorragende Jugendarbeit (bis 2000). Durch weiteren Zuspruch, was die Mitgliederzahlen anbelangt, wurde eine Luftgewehrhalle mit 25 St├Ąnden angebaut. Heute verf├╝gt der SVA ├╝ber eine Schie├čsportanlage mit 25 St├Ąnden f├╝r Luftgewehr bzw. Luftpistole, 7 St├Ąnde Kleinkaliber 50 m und 5 St├Ąnde Sportpistole 25 m. Der sportlichen Erfolgsbilanz schlossen sich zahlreiche weitere Titel auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene sowie bei den Deutschen Meisterschaften an.

 

Seit Gr├╝ndung der Bundesliga im Jahr 1997 geh├Ârt der SVA zur ihrer Spitze mit einer ├╝berragenden Erfolgsbilanz:

 

Deutscher Meister 1997/1998

Deutscher Meister 1998/1999

Deutscher Vizemeister 1999/2000

Deutscher Meister 2003/2004